Die Unterputz-Anlage – das Platzwunder

Der Hauseingang ist etwas eng. Trotzdem müssen die Bewohner irgendwo ihre Post empfangen können. Dafür gibt es eine elegante Lösung: Unterputz-Briefkästen. Sie sind ein echtes Platzwunder. Sie verschwinden in der Wand, die volle Gangbreite bleibt erhalten, und sind außerdem noch besonders pflegeleicht. Briefkastenanlagen als Unterputzvariante die sich am Hauseingang befestigen lassen finden Sie in verschiwdensten Formen und mit unterschiedlicher Fächeranzahl im Onlineshopzugang dieser Magazinseite.

Briefkastenanlagen als Unterputzvariante am Hauseingang befestigen

Einbau unter Putz - Aufwand, der sich lohnt

Der Einbau von Unterputz-Briefkästen ist etwas aufwendiger. Am besten wird er gleich beim Hausbau vorgenommen. Dann kann das Loch für den Kasten noch aus der rohen Mauer heraus gestemmt und die Wand hinterher in einem Zuge hübsch verputzt und gestrichen wird. Ein nachträglicher Einbau ist günstig, wenn die Wand ohnehin einen neuen Anstrich bekommen soll. Es kommt allerdings nicht auf den Millimeter an: Die Frontplatte überdeckt anschließend die Spuren des Mauerbruchs.

Bis zu zwölf Fächer in einer Anlage

Unterputz-Briefkästen gibt es in vielen Varianten. Bis zu zwölf Fächer gleichzeitig können so auf platzsparende Weise untergebracht werden. Bei der Montage so großer Anlagen ist die Höhe von besonderer Bedeutung: Ältere Menschen haben es schwer, sich zu bücken, kleine Zusteller oder Empfänger müssen aber auch die oberste Reihe noch erreichen können. Dazu gibt es sogar eine DIN-Vorschrift: Die Mittellinie der oberen Öffnung darf nicht höher als 1,70 Meter liegen. Für kleine Menschen ist das schon deutlich über Kopf – und die Beschriftung muss auch noch lesbar sein.

Einbau für ein langes Briefkastenleben

So gehen Sie beim Einbau konkret vor: Zuerst wird der Kasten ausgemessen und die Fläche an der gewählten Wand angezeichnet. Denken Sie daran, dass nur der Kasten darin verschwinden soll, nicht die Frontplatte. Prüfen Sie mit der Wasserwaage, ob die Linien sauber waagrecht und senkrecht verlaufen. Die benötigte Nische schaffen Sie mit einem Stemm- oder Abbruchhammer. Ist die Nische groß genug, können Sie den Kasten probeweise einsetzen und die Löcher anzeichnen, mit denen der Kasten innen noch verschraubt wird. Hohlräume können Sie leicht mit Mörtel füllen. Verschraubt und verputzt bringt diesen Kasten nichts mehr von seinem Ort. Die Frontplatte bildet den eleganten Abschluss nach außen.

Varianten mit Klingel

Unterputz-Briefkästen gibt es in verzinktem Stahl mit pulverbeschichteter Aluminium-Abdeckplatte in mehreren Farben sowie aus Edelstahl. Es gibt auch Modelle mit Funktionskasten: Damit sind dann Klingel und Gegensprechanlage schon integriert. Das muss natürlich beim Einbau berücksichtigt werden. Welche Variante Sie auch immer wählen: Da der Kasten größtenteils von Wand umgeben ist, ist er extrem gut geschützt und deshalb lange haltbar. Es kann sich weder Staub noch Schmutz darauf sammeln – und die Front können Sie einfach feucht abwischen.

Hier können Sie die sofort lieferbaren Briefkastenanlagen im Cenator® Shop kaufen

Briefkastenanlagen als Unterputzvariante die sich am Hauseingang befestigen lassen - sofort lieferbar - finden Sie in großer Auswahl im Cenator® Sortiment. Dazu oberhalb dieser Seite einfach "zum Onlineshop" anklicken.